Herzenssache für Gablenzer

Herzenssache für Gablenzer

Weißwasser. Frank Hoffmann unterstützt den Verein Herzenswünsche Oberlausitz mit 1200-Euro-Spende. Von Gabi Nitsche (lr-online) 

 

Daniela Hoffmann ist „stolz wie Bolle“ auf ihren Ehemann Frank. Der 50-Jährige aus Gablenz hat sich entschieden, 1200 Euro an den Verein Herzenswünsche Oberlausitz zu spenden. Mit diesem Geld soll unter anderem einem Zehnjährigen aus Cottbus ein wirklicher Herzenswunsch erfüllt werden. „Der Junge ist schwer krank, hat einen Gehirntumor. Und sein großer Wunsch ist es, einmal den Fußballer Marco Reus von Borussia Dortmund zu treffen“, berichtet Vereinsvorsitzender Silko Hoffmann und sagt: „Wir bemühen uns, dass das in Erfüllung geht.“

 

Silko Hoffmann war es wichtig, seinem Namensvetter persönlich herzlich für dessen Unterstützung zu danken. Dass eine Privatperson einfach so eine solche Summe spendet, sei etwas ganz Besonderes. Doch „einfach so“ – das trifft auf den Gablenzer und dessen Beweggründe nicht zu. Schon zwei Jahre vor seinem runden Jubiläum stand für ihn fest, er wolle sich nichts schenken lassen von Freunden, Bekannten und Kollegen sowie den Gablenzer Gemeinderäten und Vereinsmitstreitern. „Ich wollte das Geld für eine gute Sache spenden. Damals dachte ich an Ärzte ohne Grenzen.“ Denn vor etwa drei Jahren war Frank Hoffmann selbst schwer erkrankt. „Ich wurde erst falsch behandelt und sitze heute wohl nur hier, weil Dr. Lutz Buschmann erkannte, was Sache ist und mich damals an die richtigen Fachärzte verwies.“ Es handelte sich um eine dramatische Herzerkrankung, deutet der Gablenzer an, der im Amt Döbern-Land arbeitet. Er und seine Frau sind so dankbar, dass die Geschichte diese gute Wende nahm.

 

Frank Hoffmann möchte, dass auch anderen Menschen geholfen werden kann. „Über Dr. Buschmann habe ich dann vom Verein Herzenswünsche erfahren und möchte diesen unterstützen.“ Statt Geschenken und Gutscheinen ließen im Frühjahr seine Geburtstagsgäste es ordentlich im Sparschwein klingeln. Stolze 1200 Euro sind das Ergebnis, und dafür gebühre allen sein Dank, denn sie trugen seine Idee mit.

 

Silko Hoffmann, der nicht nur Vereinsvorsitzender ist, sondern auch zu den Gründungsmitgliedern gehört, wünscht sich viele Menschen wie den Gablenzer, die das Anliegen von „Herzenswünsche“ mittragen. Dafür wirbt der Weißwasseraner nicht nur auf der Internet- und Facebookseite des Vereins, sondern auch mit einem großen Aufkleber an seinem Rollstuhl. „Durch diese Werbung sind der Zehnjährige und seine Familie auf uns aufmerksam geworden.“ Das sei im April in Dresden gewesen bei einem Geburtstag. „Der Junge saß an dem Tag auch im Rollstuhl und suchte meine Nähe.“ Dabei erzählte das Kind von seiner Krankheit, den Operationen, die er hinter sich und noch vor sich hat. Er habe auch von seinem großen Wunsch gesprochen.

 

Frank Hoffmann freut sich, wenn es gelingt, mithilfe seiner Spende dem Jungen das zu ermöglichen. Die Restsumme bleibt auf dem Spendenkonto des Vereins, um weiteren schwerkranken Kindern und Jungendlichen Herzenswünsche erfüllen zu können.

 

Spendenkonto: Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, Kennwort Herzenswünsche Oberlausitz e.V., IBAN DE 70 8505 0100 0232 0560 21, BIC WELADED1GRL.