Warme Füße bei klirrender Kälte?

Warme Füße bei klirrender Kälte?

Ob Eisfüße die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten erhöhen, ist zwar nicht bewiesen. doch zum Wohlbefinden tragen sie keinesfalls bei. Also heißt es vorbeugen. Nur: je kälter es draußen ist, umso schwieriger wird es, kalte Füße zu vermeiden.

 

Warme Winterschuhe sollten stabile, möglichst dicke Gummisohlen haben. Sie schützen vor Kälte und Nässe von unten. „Wenn man länger steht, dann sind Doubleface-Lammfellstiefel unschlagbar“, sagt Claudia Schulz vom Deutschen Schuhinstitut. „Sie sind allerdings nicht ganz preisgünstig.“ Eine Alternative seien Lederschuhe mit einem Lammfell- oder Hightech-Futter, bzw. textile Funktionsstiefel mit Membran.

 

Nasse Füße werden schneller kalt als trockene. Für lange Spaziergänge im Schnee seien deshalb Modelle mit eingearbeiteter Tex-Membran besser geeignet, erläutert die Schuhexpertin. Risikobereiche sind aufwendige Nähte oder andere Bruchstellen, durch die Nässe eindringen könnte. „Das ist jedoch nicht kriegsentscheidend“, sagt Schulz. „Wichtiger ist, dass alle Schuhe immer ausreichend mit für sie geeignetem Imprägniermittel behandelt sind.“

 

Hat der Schuh nur eine flache Sohle oder ist der Träger besonders kälteempfindlich, sind Einlegesohlen ein zusätzlicher Puffer. „Gut geeignet sind Thermo-Einlagen aus Lammfell oder dreilagige Sohlen mit einer eingearbeiteten Isolierschicht aus Alufolie“, rät Schulz. Damit die Größe auch mit Sohle noch ausreichend ist, werden Schuhe und Sohlen am besten zusammen anprobiert.

 

Luftschicht zwischen Fuß und Schuhwerk isoliert

 

Stiefel und Co. dürfen außerdem nicht zu eng sein, sonst ist die Durchblutung zusätzlich behindert. Eine Luftschicht zwischen Fuß und Schuhwerk isoliert zusätzlich und gibt den Zehen Spielraum. „Man sollte die Füße immer mal wieder bewegen, auch mal mit den Zehen kreisen“, empfiehlt Allgemeinmedizinerin Joos.

 

Bei den Socken spielt nicht nur die Dicke, sondern auch das Material eine Rolle. „Baumwollsocken können durch Schwitzen nass werden“, erklärt Joos. „Wenn man damit dann nach draußen geht, ist das eine schlechte Kombination.“ Eine gute Möglichkeit, das Schwitzen etwa im Büro zu vermeiden, ist, die warmen Schuhe dort gegen leichteres Schuhwerk zu tauschen.

 

Quelle: welt.de