OB-Wahl in Rochlitz: Kerstin Arndt

Die amtierende Oberbürgermeisterin von Rochlitz Kerstin Arndt stellt sich ebenfalls vor.In wenigen Wochen wählen die Rochlitzer ein neues Stadtoberhaupt. Für einen neutralen Vergleich haben wir allen Kandidaten die gleichen Fragen zu Ihren Vorhaben und Visionen zukommen lassen. Auch die amtierende Oberbürgermeisterin Kerstin Arndt hat sich nun zu Wort gemeldet, sodass auch ihr Statement hier zunächst unkommentiert und vollständig erscheint. In den nächsten Tagen folgen direkte Vergleiche der einzelnen Punkte aller Kandidaten.

1. Welches sind Ihre 3 Hauptziele für die nächsten 7 Jahre?

  • Rochlitz bleibt ein bedeutendes Grundzentrum im ländlichen Raum und wird mit den benachbarten Kommunen partnerschaftlich zusammenarbeiten. Ziel ist die verantwortungsvolle Bildung von größeren Einheiten unter Einbeziehung der Bürger und ohne Benachteiligung der einzelnen Orte.
  • Mit der Etablierung eines Wirtschaftsförderers entwickeln sich Mittelstand, Handwerk, Handel und Dienstleistungsunternehmen zum stabilen Rückgrat von Rochlitz und geben jungen Menschen in der Heimat eine Perspektive
  • Mit einer gut aufgestellten und transparent arbeitenden Stadtverwaltung werden die Herausforderungen und Chancen im demografischen Wandel genutzt und Rochlitz als Bildungs-, Wohn- und Kulturstandort gestärkt.

2. Wie werden Sie mit den Leitbildern der Stadt verfahren?

In der Leitbildarbeit können und müssen die Bürger stärker Einfluss auf die Entwicklung und die Gestaltung von Rochlitz nehmen und sich beteiligen. Leitbildarbeit ist ein öffentlicher Prozess. Ich werde sofort die Leitbildgruppen und weitere Interessenten einladen, begonnene Projekte abschließen und abrechnen. Die festgelegten Ziele müssen evaluiert und neue Projekte geplant werden.

Leitbildpaten aus dem Stadtrat und der Bürgerschaft werden gefunden und eingesetzt.

Durch kontinuierliche Arbeit in den einzelnen Gruppen – Ergebnisse fasst Leitbildpate zusammen - werden Akteure unterstützt und die Ideen mit dem Stadtrat und der Verwaltung umgesetzt.

3. Wie werden Sie die Wirtschaft fördern?

Die Kommunalpolitik schafft Rahmenbedingungen und sorgt mit einem attraktiven Standort dafür, dass sich Unternehmen in Rochlitz ansiedeln oder - und das ist aus meiner Sicht ebenso wichtig - ihren Sitz hier festigen und ausbauen.

Zu diesen Voraussetzungen rechne ich den gleichbleibenden Gewerbesteuerhebesatz von 380 v. H. sowie die Unterstützung bei der Standortsuche, bei Verhandlungen mit Behörden, kurze Bearbeitungszeiten in der Stadtverwaltung, Umzugshilfen über Sanierungsprogramme oder Informationen zu Fördermöglichkeiten. Die Versorgung mit leistungsfähigen Breitband wird überprüft und der Ausbau, besonders in den Ortsteilen voran getrieben.

Die Gewerbeschau mit Ausbildungsmesse wird auch weiterhin durch die Stadt unterstützt.

Wirtschaftsförderung wird federführend bei mir als Oberbürgermeisterin angesiedelt sein.  Mit der Etablierung eines Wirtschaftsförderers in der Stadtverwaltung schaffe ich eine enge Verbindung zu Unternehmern und Unternehmen. Das Zusammenwirken von Wirtschaftsförderer, Wirtschaftsrat und Leitbildpaten fördert Potenziale, legt Chancen und innovativen Ideen offen und vernetzt die Schulen mit der Wirtschaft. Um die Probleme der Unternehmen, Handwerker, Dienstleister, Händler zu erkennen und zu lösen, wird die Durchführung eines regelmäßigen Wirtschaftsstammtisches etabliert bzw. vorhandene Strukturen wie im Gewerbeverein ausgebaut. Die bestehenden Kontakte zu IHK, Handwerkskammern, Wirtschaftsförderung im Landratsamt sowie im Wirtschaftsministerium werden in den Prozess einbezogen.

Mit einem Neujahrsempfang erfahren die Unternehmer Anerkennung und Motivation.  

4. Wie werden Sie die Kultur fördern?

Rochlitz ist kulturell sehr gut aufgestellt. Unterschiedlichste kulturelle Veranstaltungen werden von der Stadt, von Vereinen, von Bildungseinrichtungen, von professionellen Veranstaltern oder Einzelpersonen organisiert und durchgeführt. Diese stehen als feste Größen im Kalender der Stadt Rochlitz und sind ein wichtiger Beitrag zur regionalen und lokalen Identität. Die Aktiven in den Vereinen und Einrichtungen werden auch zukünftig unterstützt. Die Koordinierung aller Veranstaltungen und Aktionen werde ich gemeinsam mit den Akteuren von Kultur-, Sport- und allen weiteren Vereinen im 2. Quartal eines Jahres vornehmen um Überschneidungen zu vermeiden. Damit wird die Teilnahme der Bürger an den vielen attraktiven Veranstaltungen gewährleistet.

Die Vermarktung historischer Sehenswürdigkeiten und kultureller Höhepunkte wie Performance zum Stein, Fürstentage zu Rochlitz und Seelitz sowie Konzerten in den Kirchen oder dem Schloss wird eine höhere Aufmerksamkeit geschenkt. Die Stadt, der Mittelsächsischen Kultursommers, die Medien und das Schloss werden als enge Partner zusammenarbeiten. Die touristischen Angebote werden überprüft und ein Tourismuskonzept erarbeitet. Dabei sind die Angebote auf dem Rochlitzer Berg, dem Schloss und in der Stadt zu verknüpfen und die umliegenden Gemeinden, besonders Seelitz und Wechselburg einzubeziehen.

Ideen für etablierte kulturelle Veranstaltungen, aber auch neue Events werden im Rahmen der Leitbildgruppe beraten und abgestimmt. Ein wichtiger Aspekt ist die Erhaltung des hohen kulturellen Niveaus – Qualität vor Quantität.

5. Wie werden Sie die Bildung fördern?

Alle Bildungseinrichtungen und Schulen in städtischer Trägerschaft wurden in den vergangenen 7 Jahren saniert und modernisiert. Dabei wurde neben der baulichen Hülle besonderer Wert auf eine moderne Ausstattung der Unterrichts- und Fachunterrichtsräume wert gelegt. Beispielhaft seien hier das Physik- und Kunsterziehungskabinett, Erneuerung der PCs in der Grundschule, die Einrichtung von Computerarbeitsplätzen in den Klassenzimmern und je 4 Smartboards in Grund- und Oberschule.

Alle Bildungseinrichtungen und Schulen sind bereits gut vernetzt und die Zusammenarbeit funktioniert, Bsp. Benefizkonzert, Dreieck der Generationen, gemeinsame Arbeitsgemeinschaften u. a. Ich werde wie bisher zweimal jährlich mit den Leitern aller Schulen – auch die in Trägerschaft des Landkreises, gemeinsame Beratungen zu Schülerzahlen, Schülerverkehr, gesetzlichen Änderungen, Veranstaltungen in den Einrichtungen bzw. in der Stadt, Unterstützung von Ganztagsangeboten, offene Unterrichtsformen, Beschaffung moderner und effizienter Lehr- und Lernmittel durchführen. Elternvertreter werden in diesen Prozess stärker einbezogen.

Mit dem Erhalt und der Sicherung der Bibliothek, der Kinder-, Jugend- und Freizeiteinrichtungen, sowie durch die stärkere Vernetzung mit den Einrichtungen des Landkreises bzw. freier Träger wie Musikschule, Nikolausverein werde ich Rochlitz als Bildungsstandort im ländlichen Raum sichern.

6. Wie werden Sie Familien bzw. die Ansiedlung (junger) Menschen fördern?

Attraktive und flexible Betreuungsangebote unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bildungs- Gesundheits- und Freizeiteinrichtungen sind auf kurzen und sicheren Wegen erreichbar. Die Vielfalt der Vereine, die Nähe zur Natur, die kulturellen Angebote, Familienfreundlichkeit  und eine lebendige saubere Stadt sind Pfunde mit denen sich wuchern lässt. Durch aktive Bürgerbeteiligung und das ehrenamtliche Engagement wird das Mit- und Füreinander gefördert. Dabei werden neue Ideen für die Gestaltung von Rochlitz entwickelt.

Mit einem Leerstands- und Flächenmanagement entsteht ein Informationsportal, das den Zuzug von Familien nach Rochlitz und unseren Ortsteilen erleichtert. An der Geithainer Straße wird ein neues Wohngebiet erschlossen.

7. Wie werden Sie in Sachen Verkehr und Infrastruktur vorgehen?

Mit der Anbindung an die A 72 ist Rochlitz aus den Zentren Chemnitz und Leipzig schneller zu erreichen und wird als Wohn- Kultur und Bildungsstandort interessanter. Der Durchgangsverkehr verlagert sich aus der Stadt auf die Autobahn, wird aber grundsätzlich zu Belastungen bei den Anwohnern der B 107/B175 (Post und Leipziger Straße) führen. Ich werde mit den Verantwortlichen im Landesamt für Umwelt und Verkehr und im weiteren Dialog mit den Bürgern geeignete Lösungen für den Lärmschutz suchen. Eine Umgehungsstraße halte ich für die Entwicklung unserer Stadt als schädlich.

Der ÖPNV als wichtige Einrichtung der Daseinsvorsorge und Bindeglied zwischen den Ortsteilen und den benachbarten Kommunen muss erhalten bleiben und durch innovative Angebote gesichert werden. Dafür werde ich mich als Kreisrätin einsetzen und an dem zu erarbeitenden Konzept im Landkreis Mittelsachsen mitwirken.

Der Ausbau des Radweges Rochlitz- Waldheim verbindet die Stadt und die Region.

Durch die Bereitstellung und Anschaffung von modernen Gerätschaften und Bekleidung werden die Freiwillige Feuerwehren in Rochlitz und Noßwitz optimal und sicher für ihren verantwortungsvollen Einsatz ausgerüstet. Um die Einsatzbereitschaft besonders am Tag zu gewährleisten, muss das Gespräch mit Arbeitgebern geführt, die Nachwuchsarbeit unterstützt und mit geeigneten Maßnahmen für die Mitgliedschaft in den Feuerwehren geworben werden.

8. Wie werden Sie auf den demografischen Wandel reagieren?

Der Erhalt und Sicherung der Einrichtung der Daseinsvorsorge, der Infrastruktur sowie der Leistungen im Freiwilligkeitsbereich unserer Stadt gehen einher mit einem soliden Haushalt. Deshalb bleibt die Erwirtschaftung von Eigenmittel für Investitionen eine wichtige Aufgabe.

Die Anpassung der Wohnungssituation muss mit Blick auf die Schaffung bedarfs- und altersgerechter Wohnformen im Zusammenspiel mit allen Wohnungsunternehmen und Vermietern in der Stadt und den Ortsteilen erfolgen.

Eine gezielte und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen und in der Verwaltungsgemeinschaft wird angestrebt, um mit finanzielle und personelle Ressourcen sinnvoll einzusetzen. 

9. Was unterscheidet Sie am meisten von Ihren Konkurrenten?

Ich bin Oberbürgermeisterin der Großen Kreisstadt Rochlitz und setze mich mit ganzer Kraft, mit Herz und Verstand für Rochlitz und seine Bürger ein.

Ich verfüge über die nötige Erfahrung, eine aktive Vernetzung, der Umgang mit rechtlichen Grundlagen der Kommunalpolitik ist mir vertraut.

Dieses Amt ist für mich Berufung aus Leidenschaft.

und

Ich bin eine Frau :-)

10. Antworten Sie bitte in 5 Sätzen: Warum sollten Bürger Sie wählen?

Ich bringe Erfahrung und Kompetenz für eine erfolgreiche Kommunalpolitik in Rochlitz ein. Das habe ich in den vergangenen sieben Jahren zum Beispiel mit der Sanierung Bürgerhaus, kontinuierliche Förderung der Vereinsarbeit, Sanierung und Modernisierung von Grund- und Oberschule, einschließlich Hortanbau, Erhalt des Polizeireviers in Rochlitz, Errichtung des Hochwasserschutzes und der Schaffung eines Seniorenbeirats bewiesen. 

Ich bin seit 7 Jahren Oberbürgermeisterin in Rochlitz und habe bereits unter Beweis stellen können, wie man gemeinsam mit dem Stadtrat, der Verwaltung, den Akteuren und Bürgern der Stadt die positive Entwicklung von Rochlitz vorab bringen kann.

Ich kenne die Wünsche und Sorgen unserer Bürger und suche nach unkomplizierten Lösungen.

Ich verspreche nichts, was ich nicht halten kann.

In unserem Leitbild, das wir während meiner Amtszeit erarbeitet haben, sind viele Projekte und Initiativen verankert, die ich gern selbst mit umsetzen möchte.

Bildquellen: © Kerstin Arndt / Kerstin Arndt - Detailangaben zu den Bildquellen