Die Süßen, die Sauren und die Klebrigen

 

Karies hat viele Verbündete. An erster Stelle stehen süße, saure und klebrige Leckereien. Sie unterstützen die Vermehrung der Kariesbakterien. Diese Mikroorganismen produzieren zum einen Säuren, die den Zahnschmelz zerstören. Zum anderen bilden ihre Stoffwechselprodukte eine hartnäckige Schicht, die fest an den Zähnen haftet. Deshalb lassen sich Bakterien und Säuren nicht einfach wegspülen.

Schokoriegel und Bonbons fördern Karies, ebenso wie Honig, Haferflocken, Cornflakes, Chips und Salzstangen. Sie enthalten Stärke, also Kohlenhydrate, welche die Bakterien mühelos umwandeln können.

Ob jemand Karies bekommt, hängt nicht davon ab, wie viel Süßes er isst, sondern davon, wie oft er nascht und wie klebrig die Speise ist. Schokoriegel sind besonders ungünstig, weil die Reste an den Zähnen kleben bleiben. Wer trotzdem ab und zu Lust darauf hat, sollte nach dem Essen sorgfältig die Reste an den Zähnen entfernen.