Unsinn mit Fortsetzung / Noch einmal "Schlurvi in Gefahr"

Jürgen Reuter - Leiter Rotkreuzgeschichtliche Sammlung, Schlangen

Am 1. April ist bei uns der nicht ganz ernst gemeinte Artikel „Schlurvi in Gefahr" erschienen. Dieses Fabeltier aus unserem Dorfmuseum sollte demnach - mit Unterstützung des Rot-Kreuz-Museums - wieder ausgewildert werden.

Jürgen Reuter, Leiter des Schlänger Rot-Kreuz-Museums, hat heute auf den 1. April-Artikel reagiert. Eine Mail, die ich den Nutzern unserer Schlangen-App nicht vorenthalten möchte:
_________________________________________________

Lieber Wolfgang,
nachdem ich das Problem der Auswilderung eines jungen Schlurvi-Rudels (Wolfsgefahr in der Senne) mit höchsten Rotkreuz-Dienststellen eingehend diskutiert habe (das hat lange gedauert!), wurde folgende Lösung vorgeschlagen: Jeder junge Schlurvi bekommt auf beiden Seiten seines Körpers ein großes rotes Kreuz verpasst, das ihn vor Angriffen jeglicher Art schützt (Schutz durch das 1. Genfer Abkommen v 1864).

Allerdings war man sich nicht einig, ob das rote Kreuz eingebrannt oder bloß aufgemalt werden soll (Verwitterungsgefahr!), verworfen wurde allerdings das Umhängen eines großen Schildes (zu hinderlich, Gefahr des Verlusts durch Verlieren, durch Diebstahl, etc.)

Unser Rotkreuzmuseum wird im Rahmen seiner Möglichkeiten dem Dorfmuseum helfend zur Seite stehen, den jungen Schlurvis das Leben in freier Natur geschützt zu ermöglichen. Schon jetzt wollen unsere Museumsmänner eine Tränke unmittelbar am Grillplatz auf der Museumswiese hinter dem Gebäude errichten und Wolfs-Verbotsschilder aufstellen.

Sicher bin ich ich auch, dass Heinz Kriete als unmittelbarer Nachbar uns dabei unterstützt, wenn Not am Mann ist.

Mit fröhlichen Frühlingsgrüßen
Jürgen Reuter
Leiter RkgS in W-L e.V.
________________________________________________

Zur Information
Die Entwicklung vom Roten Kreuz geht inzwischen auf eine 150-jährige Entwicklung zurück. Sie ist bis heute die mit Abstand größte Hilfsorganisation der Welt. Das Deutsche Rote Kreuz ist Teil dieser humanitären Bewegung und nimmt eine Fülle wichtiger nationaler und auch internationaler Aufgaben wahr.

In den Räumen der Rotkreuzgeschichtliche Sammlung in Westfalen-Lippe e.V. in Schlangen kann man viele Exponate sehen. Hier wird die Geschichte des roten Kreuzes sehr anschaulich erlebbar gemacht. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Rotkreuzgeschichtliche Sammlung in Westfalen-Lippe e.V.
Parkstraße 18
33189 Schlangen
www.museum-in-westfalen-lippe.drk.de

Öffnungszeiten

  • jeden 3. Sonntag im Monat von 15 bis 18 Uhr
  • am Weltrotkreuztag (8. Mai)
  • am Schlänger Markt (Anfang November)
  • und nach Vereinbarung

Der Besuch ist kostenlos, es wird jedoch eine Spende erbeten

Bildquellen: © Rotkreuzgeschichtliche Sammlung Schlangen / Rotkreuzgeschichtliche Sammlung Schlangen - Detailangaben zu den Bildquellen