Quergelesen: Probleme und ihre Lösungen

Wer leider am meisten unter dem Onlineboom

Onlineboom ist das Todesurteil für viele Mittelständler.Für viele Mittelständler kommt es einem Todesurteil gleich: Kunden lassen sich von geschultem Personal im Geschäft intensiv beraten, entscheiden sich für ein Produkt – und kaufen es dann im Internet, wo sie dank verschiedener Preisvergleichsrechner unkompliziert das günstigste Angebot finden. Auf Dauer können viele dem Druck der niedrigen Preise nicht standhalten und müssen über Kurz oder Lang Ihr (Traditions-)Geschäft schließen. Die Wirtschafts-Woche berichtete Anfang April über Unternehmen, die es besonders hart trifft.

"Erst recherchieren, dann kontaktieren"

Die Lösung: Durch Kundenorientierung den Umsatz steigern.Doch soll es nicht nur um Probleme, sondern vor allem um deren Lösung gehen: „Erst recherchieren, dann kontaktieren“, titelt das versicherungs-magazin am 04. April. Zwar geht es hierbei zunächst um die Akquise neuer Kunden in Vertriebsabteilungen (z.B. von Versicherungen), zweifellos lassen sich aber entsprechende Rückschlüsse auf den Umgang mit Kunden allgemein, zum Beispiel im Einzelhandel, ableiten. Die genaue Kenntnis der Wünsche der eigenen Zielgruppe erleichtert den Zugang zu potentiellen Kunden ungemein. Lesen Sie mehr im versicherungs-magazin

Die 90-60-90 der digitalen Inhalte

Oder versuchen Sie selbst, Ihre Onlinepräsenz zu verbessern, indem Sie Ihre Kunden dort auf dem Laufenden halten. So kehren Sie die Bedrohung durch das Internet um und machen es sich zunutze. Hier gibt es die 90-60-90 für Ihre digitalen Inhalte: LEAD digital hat für Sie die perfekten Längen verschiedenster Onlinetexte zusammengefasst. Gern unterstützen wir Sie bei der Erstellung von Blogbeiträgen in unserem Portal oder Social Media-Posts.

Bildquellen: © Kobes / Fotolia, © contrastwerkstatt / Fotolia, © Kurhan / Fotolia - Detailangaben zu den Bildquellen