Unterschied zwischen arbeitsunfähig, berufsunfähig und erwerbsgemindert?

Alle sprechen von Berufsunfähigkeit. Die finanziellen Einbußen bei längerer Arbeitsunfähigkeit stellen sich aber schon viel eher. Nämlich nach 6 Wochen! Wenn man dann dauerhaft seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, erhält man von der Krankenkasse gar keine Leistungen mehr. Wer da privat nicht vorgesorgt hat, bekommt spätestens jetzt das Finanzloch zu spüren. Kann man dauerhaft gar keiner beliebigen Tätigkeit mehr nachgehen spricht man von Erwerbsminderung. Erst hier greift die gesetzliche Basisabsicherung. Die ERGO - Versicherung hat seit 01.01.2016 mit Ihrer Premium-Absicherung die Lücke zwischen Krankheit und Berufsunfähigkeit geschlossen. Nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Ich berate Sie verständlich und fair.